Freitag, 7. Januar 2011

10 Dinge, die man als Auswärtiger in Magdeburg nie sagen sollte...


1. "Maaagdeburg"
Eine Offenbarung und Graus zugleich, wenn Auswärtige oder Moderatoren im Fernsehen unsere Heimatstadt aussprechen, als wenn sie Schafe auf einer Wiese wären. Magdeburg wird mit kurzen "a" ausgesprochen, so stand es sogar mal auf Wikipedia. Wenn man Magdeburger beeindrucken will, sacht man Machteburch, wobei das "a" auch als "o" ausgesprochen werden kann.

2. "Viertel vor 12"

Ohne Ost-West-Klischees aufgreifen zu wollen, wird hier auch nach 20 Jahren eine unüberbrückbare Kluft deutlich. Hier wird der Auswärtige/Westdeutsche sehr schnell enttarnt. Insbesondere in Magdeburg hält sich die eigenwillige Bezeichnung der Uhrzeit. Dabei ist es gar nicht so schwer!
11:00 Uhr - um Elf
11:15 Uhr - Viertel Zwölf
11:30 Uhr - Halb Zwölf
11:45 Uhr - Dreiviertel Zwölf

3. "Magdeburg? Kommen da nicht Tokio Hotel her?"
Man müsste denken, wenn es eine Band schafft, eine Stadt wie Magdeburg deutschlandweit sowie international auf die Landkarte zu bringen, müsste man ihr ein Denkmal bauen. Das ist zu einem gewissen Teil auch so. Aber wie bei vielen Dingen, die sich ständig wiederholen, ist es auch bei Tokio Hotel. Die Magdeburger sind einfach nur genervt. Es ist auch keine Auszeichnung für eine Stadt überregional nur auf Tokio Hotel reduziert zu werden. Viele Magdeburger befürchten auch, das insbesondere junge Leute denken, jeder läuft hier wie Bill von Tokio Hotel durch die Gegend. In diesem Sinne ist das Thema Tokio Hotel auch ein gewisses Reizthema vieler Magdeburger...... also bloß nicht drauf ansprechen!

4. "Wie komme ich von hier nach Halle?"
Diesen Satz sollte sich jeder Auswärtige zweimal überlegen. Bei dem einen oder anderen Magdeburger könnte dies zu verbaler Entgleisung oder einem falschen Weghinweis führen. Sagen wir mal so, Magdeburg und Halle, das ist wie Düsseldorf und Köln, Netzer und Delling oder Sarrazin und Immigranten...... ich denke, ihr habt's verstanden. Nicht nur im Fußball, wenn die Städte aufeinander treffen, gilt höchste Alarmstufe; auch als gebürtiger Hallenser findet man in Magdeburg nicht nur Freunde. Der Grund für diese Rivalität liegt zum gewissen Teil auch darin, dass nicht Halle Hauptstand von Sachsen-Anhalt geworden ist, sondern Magdeburg selbst nach der Wiedervereinigung als Hauptstadt gewählt wurde. Somit fließen viele Fördergelder des Landes an der bisher größten Stadt Sachsen-Anhalts vorbei. Das haben die Hallenser bis heute nicht verkraftet und versuchen seither unseren Fett- und Cholesterinspiegel mit Hallorenkugeln zu torpedieren.

5. "Grüß Gott"
Auch wenn das Magdeburger Stadtbild reich an Kirchen ist und auch wenn das in einigen Bundesländern so üblich ist, so grüßen wir nicht den heiligen Herrn. Auch ein vollmundiges "Guten Morgen" kann bei dem einen oder anderem ein Naserümpfen hervorrufen. Der wortfaule Magdeburger begrüßt sich mit einem prägnanten "Morgn" oder "Moin".....oft reicht auch ein "Tach" aus, um kein Aufsehen zu erregen.

6. "Magdeburg? Is' das nicht in Sachsen?
Bloß nicht! Auch wenn Sachsen-Anhalt vom Namen her Sachsen irgendwo sehr ähnelt, sollte man nicht den Fehler machen beide Bundesländer über einen Kamm zu scheren. Wenngleich Sachsen-Anhalt nicht das populärste Bundesland ist, so sind die Einwohner Stolz auf ihre Heimat. Der eine oder andere Magdeburger hält Berlin auch für einen Vorort der Landeshauptstadt Magdeburg......

7. "In welcher Liga spielt eigentlich der 1. FCM?"
Ohh, böses Eigentor! Damit kann man einen stolzen Magdeburger richtig provozieren. Einst waren die Gegner des 1. FC Magdeburg Namen wie AC Mailand oder Juventus Turin. Heute sind es ZFC Meuselwitz oder FC Oberneuland. Diese Frage entlockt dem Magdeburger in der Regel ein verlegenes Schmunzeln bis hin zu hämischen Palaver. Momentan spielt der Club in der vierten Liga. Sollte sich dies in den nächsten Jahre nicht verbessern, sollte von Fragen in dieser Hinsicht Abstand genommen werden.

8. "Wer ist denn Otto?"
Viele Steuergelder wurden verwendet und eine bekannte Werbe-Agentur engagiert. Herausgekommen ist eine Kampagne, die von den meisten Magdeburgern abgelehnt und von den Auswärtigen nicht verstanden wird. Mit Otto ist nicht ein Versandhaus oder ein Komiker gemeint, sondern Otto der Große sowie Otto von Guericke. Tiefer gehende Fragen zu diesen historischen Figuren können selbst von "Ur-Magdeburgern" kaum beantwortet werden. Was bleibt sind Kosten für die Kampagne von 1,5 mio Euro und viele unzufriedene Bürger, die am liebsten die Straßenlöcher mit Ottoplakaten ausstopfen möchten.

9. "Wo ist denn hier die Einkaufsmeile?"
Wat? Meile? Magdeburg hat nur große Einkaufszentren, die es kleinen Einzelhändlern in der Stadt schwer machen, zu existieren. Trotzdem ist Magdeburg die Stadt mit der größten Einkaufsfläche je Einwohner.

10. "Ihr habt echt keinen IKEA hier??"
Grade weil Magdeburg die Stadt mit der größten Einkaufsfläche je Einwohner ist und grade weil wir Hauptstadt sind, ist es für viele nicht nachvollziehbar, dass man fast 100km fahren muss, um ein schwedisches Regal zu kaufen. Auch wenn man kein Fan von Billy- und Träby-Möbeln ist, ein bisschen fühlt man sich als Magdeburger doch an die Zeit vor der Wende erinnert.

Kommentare:

  1. ich bin ossi und benutze wessi zeitansagen weil es für mich einfacher und logischer klingt...
    und dann die sache mit halle... das klingt für mich nach kindergarten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wat wo bist du Magdeburger? Wenn nicht kannst, müsstest im Kindergarten erstmal anfangen zu lernen. Gibst doch garnicht!

      Löschen
    2. du ossi!? Halle Kindergarten? Du KEINE AHNUNG!

      Löschen
    3. Ich bin im Rheinland also mit "Wessizeiten" aufgewachsen. Nach meinem Umzug nach Nürnberg habe ich dort die "Ossizeiten" gelernt. (Übrigens finde ich die absolut logisch) Schließe ich jetzt daraus, dass das Nürnberg im "Ossiland" liegt?

      Löschen
    4. Ick bin Magdeburger und die Abneigung gegen halle jab es schon immer und hat nüscht mit der wende zu tun.

      Löschen
  2. Ähäm... Tokio Hotel kommen nicht aus Magdeburg, sondern aus Loitsche... Nur so als Anmerkung. ;)

    AntwortenLöschen
  3. Was man nie sagen sollte? Ziemlich übertrieben der ganze Artikel. Ich bin ebenfalls Ostdeutscher und benutze aber auch die "westdeutschen" Zeitansagen.

    Warum die Rivalität zwischen Halle und Magdeburg immer so künstlich hochgespielt, erschließt sich mir nicht. Ich als eingefleischter FCM-Fan hege eine Rivalität gegenüber dem HFC, aber nicht gegenüber der Stadt Halle und deren Einwohner. Warum auch!? Wir sind Landeshauptstadt und seit kurzem auch die größte Stadt in Sachsen-Anhalt. Was ist also Halle? ;-)

    Das Magdeburg unterschiedlich ausgesprochen wird, sollte auch logisch sein. Schließlich sprechen wir viele norddeutsche Namen auch sicherlich nicht "stilecht" aus.

    Was soll außerdem an 3., 5., 9. und 10. schlimm sein? Erschließt sich mir gar nicht.

    Nun, der FCM spielt 4. Liga. Mehr ist nun mal nicht drin. Ist zwar ärgerlich, aber es ist so. Viele interessiert es auch einfach überhaupt nicht mehr, da der Verein ins Nichts gewirtschaftet wurde. Ich wette, dass viele Magdeburger nicht mal wissen, in welcher Liga der FCM spielt.

    Zu 8.) Wenn mir wenigstens alle Magdeburger sagen könnten, wer Otto der Große und Otto von Guericke waren, wäre ich schon zufrieden, denn fehlende Allgemeinbildung macht auch vor unseren Stadttoren nicht halt.

    Ich finde diesen Artikel insgesamt mehr als übertrieben!

    AntwortenLöschen
  4. @Nicole: Tokio Hotel sind aber nicht nur Billy Boy und Tom Tailor...

    @anonym: Ich finde den Artikel ganz witzig - ist wohl auch so gedacht. 3, 5, 9 und 10 erschließt sich, wenn man den Namen Magdeburg mal auswärts in den Mund nimmt oder (man glaubt es zwar nicht, dass es passiert, aber... doch ist schon vorgekommen) wenn mal Gäste VON außerhalb hierher kommen!!! Absolut nachvollziehbar!

    Weiter so!

    AntwortenLöschen
  5. Schön, dass die beiden Anonym-Poster schon alles angemerkt haben, was sonst auch ich kommentiert hätte. (Von Grammar-Nazism zu mittelmäßiger Rechtschreibung sehe ich jetzt mal ab.)
    In diesem Sinne: /signed

    AntwortenLöschen
  6. Genau! Um nur mal eins zu nehmen: Prägnant schreibt sich mit ä, weil es von prägen kommt. Könnte man sich also einprägen. Mit den Aussagen gehen ich konform. Weitestgehend.

    AntwortenLöschen
  7. Selbst als Hallenser finde ich das Blog echt cool und das sagt so viel Wahres über Magdeburg und Ostdeutschland aus. Ich lebe jetzt in Berlin und versuche immer wieder meinen Kollegen das "richtige Uhrablesen" beizubringen und irgendwie ist es doch auch logisch, dass es dreiviertel heißt, nicht oder????? Bitte noch mehr nette Sachen über die Stadt an der Elbe schreiben...

    AntwortenLöschen
  8. Hehe, sehr cool ;o) Übrigens kommt TH doch aus MD, sie sind nur nach Loooooooooo(i)tsche gezogen. Das es Leute gibt die die "komische" "Westzeit" logisch finden, finde ich unlogisch denn ich sage ja oooch nicht "75 vor zwölf" *gg* Coole Idee mit dem Artikel, was hab ich gelacht und JA ich bin ein Patriot was Magdeburg betrifft ;o) so long, bzw.: Tach Ooch - spamade

    AntwortenLöschen
  9. @spamade
    75 vor Zwölf ist Viertel vor Elf oder Dreiviertelelf.

    Wieso denken viele Personen im Osten wie Westen eigentlich noch in geographischen Schubladen wenn es um Uhrzeiten geht? In weiten Teilen Mecklenburgs ist die "westdeutsche" Form gebräuchlich, welche wiederum in Franken sehr selten anzutreffen ist.

    AntwortenLöschen
  10. Frage ist nur, wer denkt bei "Tokio Hotel" noch an die beiden netten Herren aus Magdeburg? Ich persönlich reagiere auf diese "Unterstellung" nur so empfindlich, weil ich die beiden schon während der Schulzeit kennenlernen "durfte" und "gute Efahrungen" sind da was anderes. Sonst finde ich die Punkte auch nicht weiter tragisch (da ich in den Westen gezogen bin, benutze ich inzwischen beide Uhrzeiten), musste aber trotzdem herzlich lachen, weil es doch definitiv zutrifft :)

    AntwortenLöschen
  11. @Michael

    In Mecklenburg spricht man Meckelbörger Platt und auch dort fallen die "Wessis" sofort mit ihren eigensinnigen Uhrzeiten auf.

    AntwortenLöschen
  12. Tokio Hotel kommen nicht direkt aus Hamburg, sind nur früh dorthin gezogen und so

    AntwortenLöschen
  13. aber sonst habt a kenne probleme oda? :D

    AntwortenLöschen
  14. Also ich find diesen Artikel voll ins schwarze getroffen. Es passt einfach alles. :) Fußball interessiert mich zwar nich so aber ich denke es stimmt schon was hier steht. Also Wessis, prägt es euch ein :D

    AntwortenLöschen
  15. Zuviel Rächtschreipfähler im Täxt

    AntwortenLöschen
  16. Ich finde den Artikel super und vor allem sehr witzig. Als patriotischer Magdeburger (nach Düsseldorf lebe ich jetzt in Hannover) habe ich mich natürlich wiedererkannt. Denn im Herzen bleibe ich immer Magdeburger. :-D
    Schade ist aber, dass manche den Artikel viel zu ernst nehmen und nicht merken das hier nicht alles für bare Münze genommen werden sollte.
    Macht weiter so!
    LG Maik

    AntwortenLöschen
  17. Magdeburg war im 15.Jahrhundert die reichste/stärkste Stadt deutschlands (ganz wichtig), denn die Deutschen trauten sich nicht Magdeburg zu überfallen. Geschweige ihr nahe zu kommen. Ich bin stolz eine Magdeburgerin zu sein, weil wir reich an wertvollen alten Gebäuden sind, ohne dabei anzugeben. Eingebildete Leute werden verachtet und ignoriert, Magdeburger wollen ihre Ruhe. Zudem ist da eine Überzahl an ehrlichen Menschen zu finden.

    AntwortenLöschen
  18. Ziemlich viel Quatsch in so einem kurzen Artikel...

    Zeitansagen haben nichts mit Ost/ West zu tun, sondern sind regional bedingt. Und man trifft auf beide Varianten. (Wenn man sich mit Leuten auch unterhält)
    Ich denke Magdeburg und Halle ist inzischen künstlich aufrechterhalten, d.h. man schmunzelt inzwischen in beiden Städten darüber.
    Magdeburger sind nicht zwingend wortfaul, sondern brauchen manchmal ein bißchen um mit Leuten warm zu werden, um danach sehr loyal, offen und ehrlich zu sein.
    Warum sollten Leute wegen "Grüß Gott" schief angeschaut werden? Religion ist durchaus auch in Magdeburg anzutreffen...

    AntwortenLöschen
  19. Gute Sprüche :D Mir ist aufgefallen das diese Sprüche echt zum Trend geworden sind besonderst auf Facebook. Inzwischen kenne ich sogar seiten wie www.niemalssagen.de die siech nur mit diesen Sprüchen beschäftigen.

    Naja wie jeder Trend geht auch dieser schnell vorbei

    Grüße

    AntwortenLöschen
  20. Naja, dafür hat Halle ne Große Metropole gleich nebenan :)
    und in ca 20 Jahren hat Leibzsch n paar neue Stadteile , also seid froh. Ihr Magdeburger bald ist Halle aus dem wege.

    AntwortenLöschen
  21. Halle - Magdeburg. Wie gut, dass da fast 100 km dazwischen liegen. Nürnberg - Fürth, in diesen beiden Städten kann man gleichzeitig stehen, aber wie sagt der überzeugt Nürnberger: "Lieber fünfter als Fürther" und der Fürther fühlt umgekehrt genauso.

    AntwortenLöschen